logo

Blaubart kauft Gift

Mit:

Annette
Wunsch
Alexandre
Pelichet
Polina
Lubchanskaya
(Piano)

Jeder kennt wohl die Geschichte von Blaubart und seinen Frauen. In  seiner Erzählung „Meine Frauen“ hat auch Anton Cechov dieses Thema auf humorvolle Weise aufgegriffen. Sein Raoul Blaubart erklärt sich darin als „Gutmensch“, der seine sieben Frauen nicht aus Bosheit, sondern aus Notwendigkeit umbringen musste. Den Beweis dafür liefert dieser skurrile Theaterabend über die Ehe, eine Collage aus Erzählungen und Humoresken von Anton Cechov. Mit von der Partie ist auch „Blaubarts Hund“, der sich aus Langeweile dem Klavierspiel gewidmet hat. Wenn ihn die Schwermut überkommt, spielt er Rachmaninov, um den Hunger zu vertreiben Chatschaturjan. Er kommentiert und begleitet musikalisch und als Stimme des Autors Cechov das Geschehen auf der Bühne.
„Sie wissen ja, wir können nicht leben, ohne irgendeine Zielscheibe für unsere humoristischen Pfeile zu haben. Wir können das Witzeln einfach nicht lassen.“
Anton Cechov

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.